Softline Group // Unternehmen // News // Pressemeldung

Softline Gruppe veröffentlicht 3-Monatsbericht 2020 – Auftragsbestand sehr stark ausgebaut

  • Umsatz mit 6,8 Mio. EUR knapp 5,0 Prozent über Vorjahresniveau // Auftragsbestand deutlich um knapp 60 Prozent auf 36,8 Mio. EUR gesteigert // Vorstand erwartet ausgeglichene Liquidität in den kommenden Jahren

Leipzig, 08. Juli 2020 – Die Softline Gruppe, ein international tätiges IT-Beratungsunternehmen mit Fokus auf Software Asset Management (SAM), Informations- und IT-Sicherheit, Cloud und Future Datacenter sowie Digital Workplace, veröffentlicht heute die Geschäftsentwicklung des ersten Quartals 2020.

Die Softline Gruppe konnte im ersten Quartal 2020 ihre Marktposition und ihre Umsatzpotenziale erneut stärken und ausbauen. Die internationale Beratungsgruppe erzielte in den ersten drei Monaten einen Umsatz von 6,8 Mio. EUR und schließt somit 5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum ab. Die exponentielle Steigerung des Auftragsbestandes um knapp 60 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (23,2 Mio. EUR) auf 36,8 Mio. EUR unterstreicht die positive Entwicklung und wird sich im laufenden Geschäftsjahr im Umsatz sowie Ergebnis widerspiegeln.

Martin Schaletzky, CEO der Softline AG, kommentiert die Ergebnisse der ersten drei Monate 2020 wie folgt: „Der erneut deutliche Zuwachs in unserem Auftragsbestand und eine weiterhin sehr gut gefüllte Pipeline bestätigen uns darin, in den vergangenen Jahren die richtigen strategischen Weichen gestellt zu haben. Die Belastung der Wirtschaft durch die Corona-Pandemie schlägt sich auch in den Umsatz- und Ergebniszahlen der Softline Gruppe nieder. Trotz der damit verbundenen weltweiten Einschränkungen haben wir es jedoch geschafft, unsere Kundenbasis zu erweitern, die Vertriebspipeline beträchtlich zu vergrößern und unsere bestens qualifizierte und hoch motivierte Beratungs- und Vertriebsmannschaft weiter auszubilden und auszubauen. Die Restrukturierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre und das stetige organische Wachstum haben die Grundlage geschaffen, auch aus einer solchen Krise gestärkt herauszukommen.“

Das EBITDA-Ergebnis in den ersten drei Monaten lag mit ca. -79 TEUR trotz umfangreicher Investitionen in neue MitarbeiterInnen in der Region DACH, aber dank einer sehr zufriedenstellenden Auslastung in der Region Northern Europe im ersten Quartal 2020 ca. 0,1 Mio. EUR über dem Vorjahresergebnis (Q1 2019: -0,15 Mio. EUR ) und rund 35 TEUR über Plan. Aufgrund des aktuell sehr hohen Auftragsbestands sowie einer sehr gut gefüllten Pipeline geht das Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, die gesteckten Umsatz- und Ergebnisziele zum Jahresende zu erreichen. Um diese auch personell zu realisieren, wurde insbesondere in der Leipziger Gesellschaft, Softline Solutions GmbH, in den Ausbau des Vertriebs- und Consulting-Teams investiert (20 Prozent Steigerung gegenüber Vorjahr) – und das trotz einer weiterhin sehr hohen Nachfrage nach IT-Spezialisten.

Der 3-Monatsbericht 2020 steht ab heute unter www.softline-group.com  zur Verfügung.