Softline Group // Presse

Softline AG steigert durch erhaltenen Darlehensverzicht zukünftige Profitabilität

Leipzig, 24. November 2014 – Die Softline AG (DE000A1CSBR6, SFD1), Muttergesellschaft einer international tätigen Unternehmensgruppe im Bereich ITBeratung mit Fokus auf Software Asset Management (SAM), IT-Infrastruktur-Consulting und Managed Services, gibt bekannt, dass ein erhaltener Darlehensverzicht ankündigungsgemäß an die Tochterunternehmen Softline Solutions GmbH und Prometheus GmbH weitergegeben wurde. Im September 2014 hatte die Muttergesellschaft Softline AG von ihrem Großaktionär S.K. Management- und Beteiligungs GmbH einen Darlehensverzicht in Höhe von 1,0 Mio. Euro gegen Besserungsschein erhalten. Als Ergebnis dieser Maßnahme werden sowohl die Muttergesellschaft Softline AG als auch die Tochtergesellschaften in 2014 Sondererträge erzielen.

Der CEO der Softline Gruppe, Martin Schaletzky, freut sich über die erfolgreiche Umsetzung des angekündigten Schrittes. Die Hintergründe erläutert er wie folgt: „Für uns bringt der Darlehensverzicht gleich zwei positive Aspekte mit sich: Erstens hat unsere Muttergesellschaft Softline AG dadurch geringere Verbindlichkeiten und eine verminderte Zinsbelastung. Und zweitens erhalten unsere Tochtergesellschaften durch den geringeren Schuldenstand bessere Finanzierungsmöglichkeiten bei Banken für größere operative Projekte. Durch die erwarteten reduzierten Zinsaufwendungen für Muttergesellschaft und Töchter sowie die potenziellen höheren Umsätze im Projektgeschäft erwarten wir positive Effekte für unsere zukünftigen Konzernergebnisse. Der erste kurzfristige Effekt wird sich bereits durch den Sonderertrag in 2014 zeigen.“