Softline Group // Presse

Softline AG startet mit neuem Aufsichtsrat ins Jahr 2007 - Strategie des Vorstands von der Hauptversammlung bestätigt

(PresseBox) Offenburg, 09.01.2007, Die Hauptversammlung der Softline AG hat am 22.12.2006 drei neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt und die Verkäufe der Auslandstöchter mit großer Mehrheit bestätigt. Mit einem einstimmigen Wahlergebnis wurden die Herren Bernhard von Minckwitz, Christian von Sydow und Hans-Heinrich Kuhn in das Aufsichtsgremium gewählt. Gleichzeitig verlassen der ehemalige Gründer der Softline AG, Herr Peer Blumenschein, und seine bisherigen Aufsichtsratskollegen, die Herren Klaus Böde und Prof. Henning Krug, das Gremium. Blumenschein hatte in den vergangenen zwei Jahren die meisten seiner Aktien verkauft. Ein Großteil der Aktien wurde von einem Investoren-Kreis um den Alleinvorstand Dr. Lars Schneider und die SK-Management- und Beteiligungsgesellschaft über den Kapitalmarkt gekauft. Der Wechsel im Aufsichtsrat unterstreicht die Neuausrichtung der Gesellschaft.

Als Grund für die Neubesetzung des Aufsichtsrates nannte Schneider auf der Hauptversammlung, dass die Weiterentwicklung der Gesellschaft eine andere Ausrichtung innerhalb des Kontrollgremiums erfordere: 
"Nach dem Turnaround im Vorjahr und der Bereinigung des Beteiligungsportfolios im letzten Jahr stehen jetzt neben der Stärkung des Stammgeschäftes auch Zukäufe im IT- und Medien-Bereich an." Hierfür bedürfe es einer entsprechend erfahrenen Besetzung und eines umfangreichen Netzwerkes im Aufsichtsrat.

Mit Herrn von Minckwitz hat Schneider bereits beim Süddeutschen Verlag in der Geschäftsführung der Fachinformationen zusammengearbeitet. Herr von Minckwitz hatte zuvor als Konzernvorstand der Bertelsmann AG deren Fachverlagssparte zum Marktführer in Deutschland aufgebaut. Herr von Sydow betreute - als Partner der Rechtsanwaltskanzlei BBLP - verschiedene Börsengänge und Fusionen und leitet heute das Münchener Büro von McDermott Will & Emery, einer großen amerikanischen Wirtschaftskanzlei. Mit Herrn Hans-Heinrich Kuhn tritt ein weiterer erfahrener Manager dem Gremium bei. Herr Kuhn hat als Geschäftsführer der Forbo-Gruppe eine gezielte Buy&Build-Strategie verfolgt und eine erfolgreiche Unternehmensgruppe aufgebaut. Innerhalb des Gremiums soll Herr von Minckwitz den Vorsitz übernehmen.

Auf der Hauptversammlung haben die Aktionäre mit über 97% der abgegebenen Stimmen den Verkäufen der Auslands-Beteiligungen zugestimmt. Damit entschieden sich die Aktionäre mit einem klaren Votum für die Strategie des Vorstandes, der die bestehenden Gesellschaften Trade Up und Softline weiter ausbauen will, eine Beschränkung auf den reinen Softwarehandel aber für weniger attraktiv hält. Ziel des Vorstandes ist es vielmehr, die Softline-Gruppe mit renditestarken und innovativen Beteiligungen aus dem IT- und Medienbereich auszubauen. Hierfür gibt Schneider eine klare Richtung vor: "Im Blickpunkt stehen Unternehmen, die von unserem Know-how, unseren Erfahrungen und Netzwerken profitieren können. Unternehmen, die einen strategischen Partner suchen, der ihren Markt versteht und sie bei der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells unterstützen kann.

Unternehmen und Geschäftskonzepte, die das Potenzial haben, mit dem eingesetzten Kapital langfristig attraktive Renditen v.a. im Unternehmensverbund zu erzielen."