Softline Group // Presse

Softline AG legt im Geschäftsjahr 2010 Grundlagen für nachhaltiges Wachstum

Leipzig, 03.06.2011

  • Eigenkapitalbasis von 16,2 Mio. Euro
  • Flüssige Mittel betragen 6,8 Mio. Euro
  • Führender IT-Berater für Cloud Computing basierende Lösungen

Die Softline AG (WKN A1CSBR) hat im abgelaufenen
Geschäftsjahr 2010 die Grundlagen für nachhaltiges Wachstum der Gesellschaft gelegt. Inzwischen fungiert die Softline AG als Holdinggesellschaft von IT-Dienstleistern, die, durch intelligente Integration von Beratung und Managed Services mit relevanter Software sowie Security- und Storagekonzepten, europaweite Cloud Computing Lösungen liefern und supporten. Entsprechend spiegelt der Jahresabschluss 2010 die im vergangenen Jahr erfolgte Neuausrichtung der Gesellschaft wider. Mit einem Eigenkapital von 16,2 Mio. Euro per Ende 2010, dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 86 Prozent, und liquiden Mitteln in Höhe von 6,8 Mio. Euro ist die Softline AG für das bereits 2011 erwartete Wachstum der Gesellschaft gerüstet. Die Finanzausstattung eröffnet dabei auch weiter Spielraum für externes Wachstum.

Auf annualisierter Basis, also bei einer Berücksichtigung sämtlicher im vergangenen Jahr erworbenen Beteiligungen für das Gesamtjahr 2010, repräsentiert die Softline AG einen Umsatz von rund 13,1 Mio. Euro. Bedingt durch die Neuausrichtung der Gesellschaft weist die Softline AG für 2010 einen Jahresfehlbetrag von 2,2 Mio. Euro aus. Inklusive aller heute zur Softline AG gehörenden Tochtergesellschaften betrug der Jahresfehlbetrag in 2010 ca. 5,3 Mio. Euro. Dies ist auf Investitionskosten für den Aufbau von Neugründungen und die damit einhergehenden Vorlaufkosten zum Aufbau von Personal in diesen Gesellschaften zurückzuführen.

Christoph Harvey, Finanzvorstand der Softline AG, erklärt: 'Nach der erfolgreichen Neuausrichtung und Aufbauarbeiten in 2010 sind wir nun ein europaweit aktiver IT-Dienstleister im stark wachsenden Lösungsmarkt des Cloud Computing. Die sich hieraus ergebenden Potentiale für die kommenden Jahre wollen wir für ein nachhaltiges und profitables Wachstum nutzen.'